• Vierte-Praktikertagung

Wir möchten auf folgende aktuelle Termine hinweisen:

  • 17.02.2021 Seminar mit RA Dirk Götze und Michael Neugebauer: Aktuelle Entwicklungen im Steuerstrafrecht

    Beginn: 17.02.2021, 09:00 Uhr

    Ende: 17.02.2021, 13:00 UhrTermin speichern

    Ort: Airport Hotel, Binderslebener Landstr. 100, 99092 Erfurt

    Der schnelle Wandel, die Komplexität und Unvollkommenheit der Steuergesetzgebung und der Steuerverwaltung sowie die hohe Unsicherheit der steuerlichen Gestaltungspraxis treffen auf eine immer schärfere Verfolgungspraxis. Angesichts der nahezu 40.000 Steuerstrafverfahren jährlich hat eine personelle Ausweitung der Fahndungsbehörden stattgefunden und macht es für die Berater auch im eigenen Interesse notwendig, sich zunehmend diesem Rechtsgebiet zu stellen. Die Corona-Pandemie hat zudem eine Vielzahl neuer Aufgaben und Verantwortungen mit sich gebracht, die unter hoher Arbeitsbelastung und Zeitdruck zu erfüllen waren. Hier haben sich gänzlich neue Strafbarkeits- und Haftungsrisiken für den steuerlichen Berater ergeben.

    Dieses Seminar richtet sich an Berufsangehörige und soll ein Update zu den neuesten Entwicklungen und Tendenzen im Bereich des Steuerstrafrechtes geben und Steuerberatern sowie Wirtschaftsprüfern wertvolle Anregungen liefern, die Mandanten rechtssicher und umfassend mit aktuellem Wissen zu unterstützen.

    Risiken des Steuerberaters, insbesondere im Rahmen der Unterstützung bei Fördermittelanträgen
    Herausgabepflicht und Zurückbehaltungsrecht von Unterlagen
    Aktuelle Entwicklung in der Rechtsprechung zum Steuerstrafrecht
    Aktuelle Entwicklungen in der Betriebsprüfung und Steuerfahndung
    Körperschaftsteuerrecht in der steuerstrafrechtlichen Praxis
    Umgang mit der Steuerfahndung/Bußgeld- und Strafsachenstelle (BuStra)
    Geldverkehrsrechnungen der Steuerfahndung
    Schätzungen im Besteuerungs- und Strafverfahren
    Berichtigungspflicht nach § 153 AO
    Streitige Betriebsprüfung vs. Steuerstrafrecht
    Verdeckte Gewinnausschüttung als Steuerstraftat?
    Fragen zur tatsächlichen Verständigung (steuerlich/strafrechtlich)
    Vermögensabschöpfung in der Praxis
    Update zur Selbstanzeige

  • 21.07.2020 WEBINAR mit RA Dirk Götze Strafrechtliche Verantwortlichkeit von Steuerberatern im Rahmen von Corona-Hilfen und Haftung bei der Beratung zum COVInsAG

    Strafrechtliche Risiken für Steuerberaterinnen und Steuerberater bei der Beantragung von Fördermitteln und Zuschüssen im Zusammenhang mit Corona-Hilfen

    Anträge auf Soforthilfe, Fördermittel des Bundes und des Landes konnten von Mandanten unbürokratisch gestellt werden. Jetzt steht im Fokus vieler Unternehmen, weiterhin erhöhtes Kurzarbeitergeld sowie Überbrückungshilfen in Anspruch zu nehmen. Es bedurfte und bedarf in Zukunft gerade in diesen Bereichen der Unterstützung durch Steuerberaterinnen und Steuerberater, sei es bezüglich der Beratung oder der Abgabe von Erklärungen zu betriebswirtschaftlichen Verhältnissen der Mandanten. Das Thema ist heikel, denn auf allen Seiten bestand und besteht weiterhin enormer Handlungsdruck. Die Beantragung der Überbrückungshilfen für angeschlagene Unternehmen ab Juli 2020 muss über Steuerberater bzw. Wirtschaftsprüfer erfolgen.

    Was passiert, wenn Steuerberater, auch unabsichtlich, bei den entsprechenden Anträgen unrichtige Angaben ihrer Mandanten bestätigt oder die für die Anträge notwendigen Unterlagen für die Mandanten unrichtig erstellt haben? Ein Strafverfahren, u. a. auch wegen Beihilfe zum Subventionsbetrug, kann für Berufsangehörige die Folge sein. Selbst bei einer Rückzahlung von Soforthilfegeldern durch den Mandanten ist es wichtig, sich über die Gründe, die zu der ungerechtfertigten Inanspruchnahme geführt haben, Klarheit zu verschaffen, zumal die Grenzen zwischen Vorsatz, Leichtfertigkeit und Fahrlässigkeit beim Subventionsbetrug nicht trennscharf sind. Etwaige strafrechtliche Ermittlungen werden auf alle Fälle nach der Krise mit der späteren Überprüfung der Anträge aufgenommen werden. Insoweit liegt der Fokus des ersten Teils dieses Onlineseminars auf der möglichen strafrechtlichen (Mit-)Verantwortlichkeit von Steuerberatern bei der Beratung von Mandanten im Zusammenhang mit der Gewährung staatlicher Hilfen.

    Haftung von Steuerberatern bei der Beratung von Mandanten bei der Aussetzung der Insolvenzantragspflicht nach dem COVInsAG

    Aufgrund der Corona-Krise hat der Bundestag am 27.03.2020 ein Gesetz verabschiedet, nach dem die Insolvenzantragspflicht bis zum 30.09.2020 ausgesetzt ist und ggf. im Verordnungswege bis zum 31.03.2021 verlängert werden kann. Durch diese Maßnahme soll verhindert werden, dass Unternehmen nur deshalb Insolvenz anmelden, weil die beschlossenen Hilfen nicht rechtzeitig ausgezahlt werden. In späteren Ermittlungsverfahren wird aufgearbeitet, ob ein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens pflichtgemäß früher zu stellen war. Hier stehen Steuerberater, als am engsten mit dem Unternehmen vertraute Personen, eventuell im Fokus späterer Ermittlungen. Dies gilt erst Recht, wenn die Berufsangehörigen bei oder mit der Restrukturierung des Unternehmens beauftragt wurden. Steuerberater sind in der Regel die erste Anlaufstelle für das sich in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befindliche Unternehmen. Um hier richtungsweisend kompetente Auskunft zu geben und einer möglichen Inanspruchnahme, ob strafrechtlich oder zivilrechtlich, vorzubeugen, werden im zweiten Teil des Onlineseminars die Haftungsrisiken im Zusammenhang mit dem COVInsAG beleuchtet.

  • 06. Mai 2020 10. Thüringer Praktikertagung zum Steuerstrafrecht

    6. Mai 2020 –  9:00 Uhr bis 13:00 Uhr

    Themen

    Auch in diesem Jahr möchten wir Ihnen ein Update zu neuesten Entwicklungen und Tendenzen im Bereich des Steuerstrafrechtes geben und Ihnen als Steuerberater oder Rechtsanwalt wertvolle Anregungen liefern, Ihre Mandanten richtig und umfassend mit aktuellem Wissen zu unterstützen.

    Programm
    (Änderungen vorbehalten)

    • Risiken des Steuerberaters als Verfahrensbeteiligter
    • Meldepflichten des Steuerberaters
    • Herausgabepflicht und Zurückbehaltungsrecht von Unterlagen in
      steuerstrafrechtlichen Fällen
    • Geldverkehrsrechnungen der Steuerfahndung
    • Aktuelles zum Steuerstrafrecht 2019/2020
    • Schätzungen im Besteuerungs- und Strafverfahren
    • Berichtigungspflicht nach § 153 AO
    • streitige Betriebsprüfung vs. Steuerstrafrecht
    • Umgang mit der Steuerfahndung/BuStra
    • Verdeckte Gewinnausschüttung – Steuerstraftat?
    • Fragen zur tatsächlichen Verständigung
    • Vermögensabschöpfung in der Praxis
    • Update zur Selbstanzeige

    Frühbucherrabatt!!!

    Tagungsgebühr inkl. Skript und Verpflegung zur Kaffeepause 75- EUR pro Teilnehmer (bei Buchung bis 14.02.2020: 59,- EUR)

  • 28.01.2020 Auftaktveranstaltung der Steuerakademie Thüringen e.V. Messe Erfurt

    Der Verein war auch dieses Jahr wieder mit einem eigenen Stand auf der Messe Erfurt zur Auftaktveranstaltung der Steuerakademie Thüringen vertreten.

  • 30.01.2019 Auftaktveranstaltung der Steuerakademie Thüringen e.V. Messe Erfurt

    Der Verein wird hiermit einem eigenen Stand auf der Messe Erfurt zur Tagung vertreten sein.

  • 14.03.2019 - 15.03.2019 Beratung und Verteidigung in Steuerstrafsachen (DAI Deutsches Anwaltsinstitut e.V./Berlin)

    Das Jahrestreffen der Steuerstrafverteidiger und Betriebsprüfungsspezialisten findet seit Jahrzehnten im Rahmen dieser Tagung in Berlin statt. Die jährlich völlig neu überarbeitete Tagung garantiert dem Stammpublikum aus hoch qualifizierten Anwälten, Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern, aber auch Unternehmensjuristen, eine gründliche und vollständige Aufarbeitung aller aktuellen Themen durch die Bezugnahme auf eine umfassende Arbeitsunterlage und eine vielfältige Diskussion mit Spitzenreferenten und dem Publikum. Der wissenschaftliche Anspruch der Tagung verknüpft sich mit allen für die Beratung und Verteidigung maßgeblichen Aspekten der Praxis.

  • 28.06.2019 Aktuelle Entwicklungen im internationalen Wirtschaftsstraf- und Strafverfahrensrecht (DAI Deutsches Anwaltsinstitut e.V./München)

    In der Veranstaltung geht es um neuere Entwicklungen im materiellen Wirtschaftsstrafrecht, insbesondere bei den Korruptionsdelikten, bei der Geldwäsche und beim Betrug, jeweils auch im internationalen Kontext. Das Seminar gibt zudem einen Überblick über Besonderheiten und aktuelle Fragestellungen bei strafprozessualen Ermittlungen gegen Wirtschaftsunternehmen. Ferner werden die Chancen und Grenzen einer unternehmensinternen Aufklärung von Straftaten und Compliance-Verstößen (sog. Internal Investigations) beleuchtet.

  • 27.08.2019 (09:00 Uhr bis 13.00 Uhr) Im Visier der Steuerfahndung (Steuerakademie Thüringen e.V./Erfurt)

    Referenten:
    Dirk Götze – Rechtsanwalt und u.a. Fachanwalt für Steuerrecht
    Neugebauer – Rechtsanwalt und u.a. Fachanwalt für Steuerrecht:

    Aktuelle Fragen und Probleme im Steuerstrafrecht
    Der schnelle Wandel, die Komplexität und Unvollkommenheit der Steuergesetzgebung und der Steuerverwaltung sowie die hohe Unsicherheit bei der steuerlichen Gestaltung treffen auf eine immer schärfere Verfolgungspraxis. Die personelle Ausweitung der Fahndungsbehörden führt zu mehr Steuerstrafverfahren und macht es für die Berater notwendig, sich zunehmend diesem Rechtsgebiet zu stellen. Folgende Themen stehen im Mittelpunkt des Seminars:
    Der Steuerberater im Visier der Strafverfolgung
    Formen strafbarer Beteiligung an der Steuerhinterziehung
    Strafbare Beteiligung steuerlicher Berater an der Steuerhinterziehung
    Haftung des Steuerberaters bei Steuerhinterziehung durch Mandanten
    Berufsrechtliche Konsequenzen
    Selbstanzeige – Chancen und Risiken
    Aktuelle Fragen zur Selbstanzeige
    Selbstanzeige als vorsorgende Verteidigungsstrategie
    Schranken der Selbstanzeigemöglichkeit
    Häufige Fehlerquellen
    Aktuelle Rechtsprechung zum Steuerstrafrecht
    Steuerfalle Ferienhaus
    Steuerhinterziehung durch Unterlassen
    Steuerverkürzung: Abgrenzung von Vorsatz und Leichtfertigkeit
    Verjährung und Verjährungsunterbrechung

  • 21.09.2018 21. IWW-Kongress Praxis Steuerstrafrecht ( IWW Institut für Wissen in der Wirtschaft GmbH/Düsseldorf)

    Folgende Themen stehen im Mittelpunkt der Tagung:
    Steuerstrafrecht: aktuelle BGH-Rechtsprechung
    Strafrechtliche Relevanz steuerlicher Erklärungs­pflichten-Auswirkungen der AO-Reform und Verteidigungsansätze in der Praxis
    Der Berater im Visier der Strafverfolgung – Formen und Voraussetzungen strafbarer Beteiligung an der Steuerhinterziehung
    Die neue Vermögensabschöpfung zwischen Prävention und Repression
    Betriebsprüfung: Die Kassennachschau als Einfallstor des Betriebsprüfers?
    Das Unternehmen als Sanktionsobjekt, Verbandsgeldbuße nach § 30 OWiG
    Steuerstrafrechtliche Risiken: Sollbruchstellen in der Betriebsprüfung
    Liebhabereiobjektgesellschaften im Ausland als Ausgangspunkt von Steuerhinterziehungen in Deutschland?